Theatersprache zwischen Literarizität und Performativität