Adornos Theorie der musikalischen Reproduktion wird in der Perspektive der heutigen performance studies diskutiert und ihre problematische Stellen thematisiert. Die Schwerpunkte bilden das Verhältnis von idiomatisch und gestisch, die vielfältigen Bezziehungen zwisch von Schreiben, Spielen und Hören, die Interpretation post-tonaler Musik und die Rolle der Improvisation.

Reproduktionstheorie zu Ende gedacht? Beobachtungen aus dem 21. Jahrhundert

Gianmario Borio
2020

Abstract

Adornos Theorie der musikalischen Reproduktion wird in der Perspektive der heutigen performance studies diskutiert und ihre problematische Stellen thematisiert. Die Schwerpunkte bilden das Verhältnis von idiomatisch und gestisch, die vielfältigen Bezziehungen zwisch von Schreiben, Spielen und Hören, die Interpretation post-tonaler Musik und die Rolle der Improvisation.
File in questo prodotto:
Non ci sono file associati a questo prodotto.

I documenti in IRIS sono protetti da copyright e tutti i diritti sono riservati, salvo diversa indicazione.

Utilizza questo identificativo per citare o creare un link a questo documento: http://hdl.handle.net/11571/1460705
Citazioni
  • ???jsp.display-item.citation.pmc??? ND
  • Scopus ND
  • ???jsp.display-item.citation.isi??? ND
social impact